Skip to content

„Natürlich wäre es auch super, wenn wir bei Olympia dabei sind und den Sport so auf eine große Bühne bringen können”

Bike Trail ! Die Sportart von Nina Reichenbach. Mehrmalige Weltmeisterin, Europameisterin und deutsche Meisterin. Welche ihr bisher größter sportlicher Erfolg war, wie der Sport mehr Aufmerksamkeit in den Medien erhält und wie sie zu der Sportart kam, erzählt sie uns im Interview mit SportlerINside.

Du bist die erfolgreichste deutsche Bike Trail Fahrerin. Wie bist du zu dieser Sportart gekommen und wie alt warst du damals?
„Ich bin vor 14 Jahren (2007) zu dem Sport gekommen. Damals durch einen Klassenkameraden. Am Anfang bin ich noch mit dem normalen Bike gefahren und als das dann kaputt war ist mein Papa mit mir in den Verein gegangen, wo ich dann das erste Mal mit einem richtigen Trial Bike gefahren bin.”

Bike Trail ist für viele Leser/innen eine eher noch unbekannte Sportart. Was muss, deiner Meinung nach, in den nächsten Jahren passieren, um den Sport noch populärer zu machen und gerade im Bereich des Leistungssportes noch mehr in den öffentlichen Fokus zu stellen?
„Ich denke der erste Schritt ist, dass wir in den Medien mehr Aufmerksamkeit bekommen und gleichzeitig mehr Unterstützung vom Verband, sodass es einfach eine breitere Masse gibt, die den Trialsport kennt und mehr Kinder und Jugendliche die Trialfahren möchten. Natürlich wäre es auch super, wenn wir bei Olympia dabei sind und den Sport so auf eine große Bühne bringen können!”

Du konntest, in deinem jungen Alter, schon diverse Erfolge feiern. Blicken wir jetzt schon einmal zurück. Welches war dein bisher größter sportlicher Erfolg?
„Mein größter sportlicher Erfolg war mein erster Weltmeistertitel in der Damenklasse mit 17 Jahren. Seitdem konnte ich meinen Titel 3-mal verteidigen und bin daher 4-fache Trialweltmeisterin in der Damen Elite!”

Ihr müsste die verschiedensten Hindernisse mit dem Fahrrad bewältigen, braucht, unter anderem, eine unglaublichen Gleichgewichtssinn, Balance, Geschicklichkeit und vieles mehr. Wie sieht dein Trainingsalltag aus und wie stellst du dich auf die unterschiedlichen Hindernisse bei einem Wettkampf ein?
„Trialtraining ist ein sehr spezifisches Training. Es gibt so viele verschiedene Techniken und Möglichkeiten ein Hindernis zu überwinden und daher ist auch unser Training extrem vielseitig. Ich gehe in der Regel 3-mal die Woche ins Fitnessstudio um dort an meiner Kraft zu feilen. Darüber hinaus trainiere ich normalerweise 5-mal die Woche auf dem Trialbike. Das Training auf dem Rad umfasst jedes Mal andere Schwerpunkte und wird daher nie langweilig!”


Und, natürlich zum Abschluss: Wie formulierst Du Deinen größten persönlichen, sportlichen Wunsch?
„Mein größter sportlicher Wunsch ist es, dass alle Sportarten das gleiche Ansehen genießen dürfen und die gleichen finanziellen Unterstützungen für Ihre Leistungen bekommen. Außerdem wünsche ich mir, dass es keine Unterschieden zwischen Männern und Frauen in den Sportarten mehr gibt!”
Bildquelle: Kevin Haas
Surftipp:
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden