Skip to content

Bundesliga & Beruf unter einem Dach

Jugend-Nationalspielerin, mittlerweile etablierte Bundesliga-Spielerin – Nele Franz hat bei der HSG Blomberg-Lippe den Sprung in die Elite des deutschen Handballs geschafft.

Du gehörst seit Jahren zum Stamm des Handball-Bundesligisten HSG Blomberg-Lippe, hast im Erwachsenenbereich für keinen anderen Verein gespielt. Welche Momente in Deiner bisherigen Laufbahn möchtest Du niemals missen? 
„Es gibt viele tolle Momente, die ich in meiner bisherigen Laufbahn erlebt habe. Die deutsche Meisterschaft 2016 war der größte Erfolg, den ich damals mit der weiblichen B-Jugend der HSG feiern konnte. Auch mein erster Bundesligaeinsatz war ein absoluter Gänsehautmoment, an den ich gerne zurück blicke. International waren die Weltmeisterschaften mit der Jugend- und Juniorinnen- Nationalmannschaft Augenblicke, die ich nicht missen möchte.“

 

Obwohl Ihr immer wieder teils schwerwiegende Abgänge habt, spielt die HSG stets eine gute bis sehr gute Rolle in der Bundesliga, darf sogar regelmäßig von Europa träumen. Wie fangt Ihr die personelle Fluktuation Jahr für Jahr auf? 
„Diese Saison sind wir angesichts des personellen Umbruchs selbst erstaunt, dass es so gut läuft. Das war so nicht zu erwarten. Wir bzw. die HSG arbeitet sehr viel mit jungen Spielerinnen zusammen. Wir trainieren fleißig und sind eine kämpferische Mannschaft mit einem guten Tempospiel. Ich denke das zeichnet uns aus und macht uns stark.“

 

In der Handball-Bundesliga zu spielen bedeutet, sich in der absoluten Elite seiner Sportart zu bewegen. Dennoch sind die meisten Spielerinnen während ihrer sportlichen Karriere auch beruflich eingebunden. Wie gelingt Dir dieser schwierige Spagat?
„Leider ist es im Gegensatz zu den Männern so, dass wir alle neben dem Training und den Spielen, die nicht weniger sind als bei den Männern, noch an unserer beruflichen Karriere arbeiten müssen. Ich studiere neben dem Sport und muss natürlich ein paar Abstriche machen. Insgesamt klappt es mit guter Organisation und Disziplin aber meistens ganz gut.“